Leidest du auch unter Kiefergelenk -Beschwerden?

Du hast Schmerzen im Bereich des Kiefergelenks, die manchmal sogar bis zum Ohr ausstrahlen. Deine Kaumuskeln fühlen sich sehr verspannt an. Dein Kiefergelenk schnappt und knackt, wenn du deinen Mund öffnest. 

Es kann sein, dass du keine Beschwerden im Gesichtsbereich hast, dafür aber deine Nackenmuskeln chronisch verspannt sind. Du bekommst deshalb oft Kopfschmerzen oder Migräne. 

Du kannst dich nicht auf deine Arbeit konzentrieren, weil du schon nach kurzer Sitzzeit deine Halswirbelsäule zu spüren bekommst. 

Was sind die Ursachen der Kiefergelenkdysfunktionen?

Die häufigsten Ursachen sind Bissstörungen (Malokklusion) und nächtliches Zähneknirschen. Wenn das der Fall ist, führt kein Weg daran vorbei, einen Zahnarzt oder einen Kieferorthopäden in den Behandlungsprozess einzubeziehen.

Die Physiotherapie befasst sich dann mit dem Folgezustand, d.h. der übermäßigen Spannung der Kaumuskulatur und der veränderten Funktion des Kiefergelenks.

Häufig ist die Ursache eine akute Verletzung oder Überlastung, z. B. durch langes Sitzen mit offenem Mund während einer Zahnbehandlung. Auch hier ist die Physiotherapie gerüstet, um bei dieser Situation zu helfen.

Eine Veränderung der Kieferposition kann manchmal das Ergebnis einer schlechten Körperhaltung sein. Ist dein Kopf beim Stehen oder Sitzen im Verhältnis zu deiner Halswirbelsäule zu weit nach vorne geneigt? Oder du siehst im Spiegel, wie dein Kopf leicht (meist nach rechts) zur Seite geneigt ist. Das wird sich auf deinen Biss auswirken. Damit kann man definitiv arbeiten.

Warum hängen Kiefer- und Halswirbelsäulenstörungen zusammen?

Die Nerven, die die Kiefermuskeln innervieren, und die Nerven, die die obere Halswirbelsäule innervieren, haben eine gemeinsame Schnittstelle im Rückenmark. Diese Verbindung ermöglicht die gegenseitige Übertragung von Schmerzempfindungen zwischen dem Nacken und Gesicht und Kopf.

Die Kiefermuskulatur ist außerdem über Faszien mit den Muskeln der Halswirbelsäule verbunden. Auf diese Weise kann sich eine Verspannung in einer Muskelgruppe schnell auf die andere ausbreiten. Deshalb untersuche und behandle ich diese beiden Segmente immer gemeinsam.

Die häufigsten Ursachen sind Bissstörungen (Malokklusion) und nächtliches Zähneknirschen. Wenn das der Fall ist, führt kein Weg daran vorbei, einen Zahnarzt oder einen Kieferorthopäden in den Behandlungsprozess einzubeziehen.

Die Physiotherapie befasst sich dann mit dem Folgezustand, d.h. der übermäßigen Spannung der Kaumuskulatur und der veränderten Funktion des Kiefergelenks.

Häufig ist die Ursache eine akute Verletzung oder Überlastung, z. B. durch langes Sitzen mit offenem Mund während einer Zahnbehandlung. Auch hier ist die Physiotherapie gerüstet, um bei dieser Situation zu helfen.

Eine Veränderung der Kieferposition kann manchmal das Ergebnis einer schlechten Körperhaltung sein. Ist dein Kopf beim Stehen oder Sitzen im Verhältnis zu deiner Halswirbelsäule zu weit nach vorne geneigt? Oder du siehst im Spiegel, wie dein Kopf leicht (meist nach rechts) zur Seite geneigt ist. Das wird sich auf deinen Biss auswirken. Damit kann man definitiv arbeiten.

Weitere Ursachen für die Dysfunktion der Halswirbelsäule, die sekundär zu Kieferfehlfunktionen führen kann.

Eine alte Schulteroperation, eine Verletzung der Brustwirbelsäule in der Vergangenheit, Schmerzen im Knie – All das verändert die Spannungen im Körper, die der Nacken ausgleichen will, damit die Augen immer horizontal ausgerichtet sind.

Kürzlich sagte mir ein Patient sogar: “ Mateusz, wenn meine Rückenschmerzen ( Lendenwirbelsäule) schlimmer werden, spüre ich das auch in meinem Kiefer. Es fühlt sich an, als wäre es verrenkt oder verschoben. Nach jahrelanger Zusammenarbeit mit Patienten überrascht mich das überhaupt nicht. 

Wie behandle ich deine Kiefer-Nackenbeschwerden?

Als Erstes werde ich untersuchen, wie sich dein Kiefergelenk bewegt und wo es in seiner Beweglichkeit eingeschränkt ist. Ich werde das Gleiche für die Gelenke der Halswirbelsäule tun. Dann untersuche ich den Zustand der muskulären Spannung in den Kiefermuskeln, im Nacken und in der Halswirbelsäule.

Wenn es in der Vergangenheit eine Operation, ein schweres Trauma oder eine Funktionsstörung an einem anderen Körperteil gab, auch wenn es sich um das Sprunggelenk handelt, beziehe ich dies in meine Untersuchung mit ein. Die Palpation wird uns zeigen, ob dies für deine Behandlung relevant ist.

Der Behandlungsplan hängt von dem Untersuchungsergebnis ab. In den letzten Jahren habe ich eine Strategie entwickelt, um selbst mit hartnäckigen Beschwerden zu arbeiten.

Bist du an einer Zusammenarbeit interessiert? Dann buche einfach deinen Ersttermin mit mir. Wenn du Fragen hast, beantworte ich sie gerne in einem kostenlosen telefonischen Erstgespräch.